Niklas aus Hartmannsdorf (D) mit seinem WANDERER Fahrrad – ein 28er Damenrad Modell – was 1933 in Chemnitz gebaut wurde. Niklas ist Autor der Seite www.ddr-fahrrad.de

Niklas aus Hartmannsdorf mit seinem Wanderer Fahrrad Baujahr 1933

Wanderer Fahrrad

Dieses sächsische Unternehmen mit Sitz in Chemnitz war ein bedeutender ehemaliger deutscher Hersteller von Fahrrädern, Motorrädern, Autos, Lieferwagen, Werkzeugmaschinen und Büromaschinen. Den Namen „Wanderer“ bezogen die beiden Firmengründer Winklhofer & Jaenicke aus der Übersetzung der Bezeichnung „Rover“, die der Engländer Starley seinen Modellen gab.
Die Wanderer-Werke selbst konzentrierten sich sehr erfolgreich auf die Produktion hochwertiger Werkzeugmaschinen, Schreibmaschinen, Rechenmaschinen und Fahrräder. Das Radsportteam des Werkes konnte viele sportliche Erfolge erringen.
Nach dem Krieg kam es zu einem von der sowjetischen Besatzungsmacht wohlwollend geduldeten Volksentscheid über die entschädigungslose Enteignung von Nazis und Kriegsverbrechern. Dazu gehörten nicht nur die Betriebe, die Rüstungsgüter hergestellt hatten. Aufgrund des Volksentscheids in Sachsen am 30. Juni 1946 wurden sowohl die Wanderer-Werke als auch die Auto-Union in Chemnitz enteignet und in der DDR als Volkseigene Betriebe weitergeführt. Das Autowerk in Siegmar wurde der VVB Fahrzeugbau zugeordnet, der Werkzeugmaschinenbetrieb als VEB Wanderer-Fräsmaschinenbau (ab 1951 VEB Fritz-Heckert-Werk, dem späteren Stammbetrieb des VEB Werkzeugmaschinenkombinat „Fritz-Heckert“) weitergeführt und der Büromaschinenbetrieb in Schönau wurde zum VEB Wanderer-Continental Büromaschinenwerk unter dem Dach der VVB Mechanik. In der Besatzungszeit wurden auch große Teile der nahezu unversehrten Wanderer-Werke demontiert und als Reparationsleistungen in die Sowjetunion verbracht.
Fahrräder mit dem Markennamen „Wanderer“ werden seit 1998 wieder hergestellt. Seit 2006 geschieht dies unter Federführung der Zwei plus zwei GmbH in Köln. Dort werden die Fahrräder entwickelt, in Deutschland hergestellt und von Manufactum sowie von ausgewählten Fachhändlern vertrieben. Die Wanderer-Werke AG treten dabei lediglich als Lizenzgeber für den Markennamen auf. (quelle_wikipedia)